Termine

Donnerstag, 18. Januar 2018, 13 Uhr, Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin, Raum 376

Ausschuss für Bildung, Jugend und Familie

Weitere Termine 2018: 15. Februar / 1. März / 15. März / 19. April / 3. Mai / 24. Mai / 7. Juni / 21. Juni / 6. September / 20. September / 11. Oktober / 8. November / 22. November / 6. Dezember


Mittwoch, 24. Januar 2018, 15 Uhr, Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin, Raum 376

Ausschuss für Verfassungs- und Rechtsangelegenheiten, Geschäftsordnung, Verbraucherschutz, Antidiskriminierung

Weitere Termine 2018: 21. Februar / 7. März / 21. März / 25. April / 16. Mai / 30. Mai / 13. Juni / 27. Juni / 12. September / 26. September / 17. Oktober / 14. November / 28. November / 12. Dezember


Donnerstag, 25. Januar 2018, Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin, Plenarsaal

Plenarsitzung

Weitere Termine 2018:  22. Februar / 8. März / 22. März / 26. April / 17. Mai / 31. Mai / 14. Juni / 28. Juni / 13. September / 27. September / 18. Oktober / 15. November / 29. November / 13. Dezember


Montag, 29. Januar 2018, ab 18:30 Uhr, Podewil, Klosterstraße 68, 10179 Berlin

10 Jahre Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung

Gleich zu Beginn des Jahres gibt es Grund zu feiern! Der Berliner Projektfonds Kulturelle Bildung wird 10 Jahre alt! Das sind über 2500 geförderte Projekte, in denen sich mehr als 150.000 junge Menschen aktiv mit Kunst und Kultur auseinandergesetzt haben. Das sind zahlreiche Projektpräsentationen, Antragsfitness-Veranstaltungen, Workshops zur Diversitätsentwicklung, Evaluationen und das ein oder andere in den Landeshaushalt übernommene Projekt. Und dabei soll es nicht bleiben!

2018 steht im Zeichen von höherer finanzieller Unterstützung für Projekte, Künstler*innen und Bezirke, neuer Fördermodule und stärkerer Beteiligung! Das wollen wir zusammen mit Ihnen feiern und laden Sie herzlich zur Geburtstagsfeier ins Podewil ein. Nach einem musikalischen Auftakt vom Rap-Projekt XX SISTERQUEENS starten wir mit Grußworten von Moritz van Dülmen, Geschäftsführer der Kulturprojekte Berlin sowie Senator Dr. Klaus Lederer (Senatsverwaltung für Kultur und Europa) und Senatorin Sandra Scheeres (Senatsverwaltung für Bildung, Jugend und Familie) in den Abend, um im Anschluss die Projekte Circus Sonnenstich, TUKI – Theater und Kita und die akademie der autodidakten im Ballhaus Naunynstrasse über die Vielfalt der Projektförderungen selbst „sprechen“ zu lassen.

Weitere Infos: www.projektfonds-kulturelle-bildung.de


Dienstag, 13. Februar 2018, 12-13 Uhr, Bürgerbüro Bluhm – Seidel – Wolf, Erich-Weinert-Straße 6, 10439 Berlin

Regelmässige Sprechstunde mit Katrin Seidel

Weitere Termine 2018: 6. März, 10. April, 8. Mai, 5. Juni, 3. Juli, 7. August, 4. September, 2. Oktober, 6. November, 4. Dezember


Freitag, 16. Februar 2018, 17 Uhr, Bürgerbüro Bluhm – Seidel – Wolf, Erich-Weinert-Straße 6, 10439 Berlin

Heimat auf dem Teller

Vortrag und Parcours der Sinne

Lebensmittel mit Regionalangaben – ein Beitrag zu nachhaltiger Ernährung oder geschickte Werbung?

Lebensmittel aus der Region stehen bei Verbraucherinnen und Verbrauchern hoch im Kurs – entsprechen sie doch scheinbar dem Wunsch nach Frische, einheimischen Erzeugern und kurzen Transportwegen. Doch leider ist es mit der „Regionalität“ oft nicht so weit her sondern sehr weit hergeholt.

Der Begriff „regional“ ist gesetzlich nicht geschützt. Lebensmittel dürfen als „regional“ beworben werden; die Kriterien für „Regionalität“ kann jedoch jeder Anbieter selbst definieren. Das zeigte auch ein bundesweiter Marktcheck der Verbraucherzentralen im Jahr 2016, bei dem rund 120 Lebensmittel mit Regionalwerbung unter die Lupe genommen wurden. Ein Ergebnis: Bei Produkten mit Slogans wie „Das Beste von uns daheim“ können bis zu 482 Kilometer zwischen Einkauf und Erzeugung liegen.

In unserem Vortrag stellen wir Ihnen weitere Ergebnisse des Marktchecks vor und erklären, wie Sie regionale Lebensmittel erkennen können.

Im Anschluss können Sie sich im Parcours der Sinne auf eine sinnliche Reise begeben: Erleben Sie Geschmack, Form und Geruch von Lebensmitteln bewusst mit Ihren Sinnen und lassen Sie sich von Ihren Eindrücken überraschen.

Veranstalter: Kommunalpolitisches Forum
Referentinnen: Dr. Britta Schautz und Alexandra Prüß, Verbraucherzentrale Berlin
Moderation: Katrin Seidel, MdA
Ort: Bürgerbüro von Katrin Seidel – Sprecherin für das Politikfeld Verbraucherschutz und Gastgeberin


Dienstag, 20. Februar 2018, 18:30 Uhr, Botschaft für Kinder, Lehrter Straße 66, 10557 Berlin

Reiches Land, arme Kinder – ist das gerecht? Kinderarmut in Deutschland

Abendveranstaltung von SOS-Kinderdorf e.V.

Fast 2,8 Millionen Kinder und Jugendliche sind hierzulande armutsgefährdet. Diese jungen Menschen haben oft schlechtere Bildungschancen, stehen häufiger im gesellschaftlichen Abseits und sind vielfach in ihrer gesundheitlichen Entwicklung beeinträchtigt. Das schränkt ihre Zukunftschancen von Anfang an ein. Wir sind der Überzeugung, dass sich unsere Gesellschaft diese Missstände nicht leisten darf.

Welche Lösungsansätze bietet die Politik, um dem anhaltenden Problem der Kinderarmut in Deutschland entgegenzusteuern? Welche Weichenstellungen müssen unternommen werden, um Kindern unabhängig von ihrer sozialen Herkunft möglichst gerechte Teilhabechancen zu bieten? Wie kann der Armutskreislauf junger Menschen mit konkreten Reformen im Bereich der Sozial-, Bildungs- und Familienpolitik durchbrochen werden?

Diese und weitere Fragen werden gemeinsam mit politischen Entscheidungsträger/-innen sowie Vertreter/-innen aus Wissenschaft und sozialen Organisationen am Welttag der sozialen Gerechtigkeit diskutiert.

mit: Dr. Katarina Barley, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (angefragt), Prof. Dr. Jutta Allmendinger, Präsidentin des Wissenschaftszentrums Berlin für Sozialforschung (WZB), Katja Dörner, Mitglied des Bundestages (Bündnis 90/Die Grünen), Marcus Weinberg, Mitglied des Bundestages (CDU), familienpolitischer Sprecher, Anette Stein, Director Programm Wirksame Bildungsinvestitionen, Bertelsmann Stiftung, Sabine Genther, Leiterin des SOS-Mütterzentrums Salzgitter und Stephan Pregizer


Mittwoch, 23. Mai 2018, 18 Uhr, Abgeordnetenhaus von Berlin, Niederkirchnerstraße 5, 10117 Berlin:

Arbeitsfeld Politik

Abgeordente stellen Abiturienten das Berufsfeld Politik vor

Da der Zugang zum Arbeitsfeld Politik keinen typischen vorgeschriebenen Weg kennt und die Zugangswege vielfältig sind, soll diese Veranstaltung dazu dienen, die individuellen Wege der Abgeordneten in die Politik aufzuzeigen. Jeder Abgeordnete stellt kurz seine Motivation vor, die sie/ihn bewegt hat, in der Politik aktiv zu werden.

– Wie war der eigene politische Weg bis zum Abgeordneten?
– Welche Gestaltungsmöglichkeiten, Anforderungen und Herausforderungen sind zu berücksichtigen?
– Wie wird man Abgeordneter?
– Gibt es Studiengänge die „geeigneter“ sind als andere?
– Welche persönlichen Eigenschaften sind wichtig?
– Welche Tätigkeiten gibt es im Umfeld?
– Welche Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen arbeiten mit?