Wohnungslose Kinder in Berlin

März 2016:

Ungefähr 2500 Kinder in Berlin leben in Familien, die keine Wohnung haben. 2500 Kinder – das sind ungefähr einhundert Schulklassen. Einhundert Schulklassen mit Kindern ohne Zuhause. Kinder, die morgens nicht sicher sind, wo sie abends einschlafen werden. Kinder, für die eine Dusche und ein Platz für die Hausaufgaben Luxus sind.

Der eine Haken an dieser Zahl von 2500 ist: Diese Zahl ist nur geschätzt, von den Wohlfahrtsverbänden. Eine genaue Zahl gibt es überhaupt nicht und nirgendwo; wohnungslose Kinder mit ihren Familien werden von keiner Statistik an keinem Stichtag erfasst. Genau das ist Teil des Problems – und bringt das Dilemma auf den Punkt: Niemand ist „zuständig“ für die Wohnungslosigkeit von Kindern.

Bis vor kurzem gab es dieses Problem nicht. Jetzt fehlen genaue Daten, um diese neue Phänomen zu analysieren – und wie man diese Daten seriös erheben soll, weiß gerade auch keiner. Was aber noch viel dringender fehlt, ist ein Plan, wie den Familien geholfen werden kann.

Denn das ist der andere Haken an der geschätzten Zahl von 2500 wohnungslosen Kindern: Eigentlich ist es egal, ob es 2500, 250 oder 25 Kinder sind. Jedes ist eins zuviel.